Die Licker sind mutierte Zombies, die Teil des V-ACT Verfahrens waren und mit denen experimentiert wurde. Durch die Mutation wurden sie zu schnelleren und tödlicheren Jägern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Licker wurde dieser Kreatur von den Offizieren des Raccoon Police Department aufgrund der langen Zunge gegeben. [1]

Zu den auffälligsten Veränderungen zählen das exponierte Gehirn, die lange Zunge, die enormen Krallen, Zunahme und Entwicklung von Muskelmasse und dem kompletten fehlen der Haut. Weil ihnen die Haut fehlt und sie mehr Muskelmasse besitzen, sind sie sehr agil und können überraschend große sowie weite Sprünge absolvieren und sich schneller bewegen.[2] Ihre vierbeinige Knochenstruktur macht es ihnen leicht, auf allen Vieren zu kriechen. Die Licker nutzen ihre Krallen, um senkrechte Strukturen und Decken zu erklimmen. Dies ermöglicht dieser Kreatur, räuberische Taktiken anzuwenden, um ihre Beute zu überraschen. Diese Jagdstrategien zeigen auch, das ihr ursprünglicher Verstand verstärkt wurde. Ihre enorm lange Zunge ist sehr kraftvoll und schafft es leicht, menschliches Fleisch zu durchbohren und wird häufig auch zum Enthaupten der Beute verwendet. Obwohl sie geschickt sind, ihre Beute in Hinterhalten aufzulauern, kann man ihre Anwesenheit meistens hören. Durch das Geräusch ihres blankgelegten Fleisches und ihre Krallen die auf der Oberfläche kratzen, verraten sie häufig ihre Position. Auch stoßen sie des öfteren einen Zischlaut aus. Greift ein Licker an, oder erleidet Schaden, stößt dieser verschiedene kreischende Schreie aus. Wenn ein Licker stirbt, stößt dieser einen besonders qualvollen Schrei aus. Nach der Nahrungsaufnahme setzt eine unkontrollierbare Mutation ein, welche bestimmte Licker-Arten wachsen lässt und zu einem stärkeren und noch schnelleren Jäger macht.

Licker haben durch das fehlen ihrer Augen die Möglichkeit verloren, ihre Beute durch Sichtkontakt zu jagen. Doch ihr überentwickeltes Gehör kompensiert diesen Verlust. Nachdem sie potenzielle Beute aufgespürt haben, greifen sie mit voller Kraft und mit ihren Zähnen, der Zuge und ihren Krallen an und warnen dabei häufig andere ihrer Art in der Nähe. Waffen die wenig Geräusche verursachen, wie die Armbrust, erweisen sich als sehr nützlich gegen diese blinden B.O.W.s.

Es ist auch bestätigt, dass es eine weitere Mutation der Licker im Raccoon City Untergrundlabor gab. Sie unterschied sich vom normalen Licker in Farbe, Strapazierfähigkeit und Krallengröße. Allerdings besitzen sie eine sehr ähnliche Intelligenz wie die gewöhnlichen Licker und weisen Paralellen im Angriffsmuster auf. Diese Mutation jedoch verfolgt die Beute härter und macht es einen dadurch schwerer, an ihr vorbeizuschleichen. Es ist eine Theorie, das diese Kreaturen von Umbrella Wissenschaftler in einem Versuch kreiert wurden, eine noch tödlichere Version eines bereits gewaltätigen Wesens zu schaffen. Beide Licker Typen waren auch während des Ausbruchs auf Sheena Island präsent.

Trotz der Tatsache, das die Entwicklung der Zombies ein reiner Zufall und keine beabsichtigte Schaffung durch den T-Virus war, erweisen sich die Licker als praktisch für den B.O.W. Markt. Neben dem Erscheinen des regulären Lickers und des Evolved Lickers auf Sheena Island, kamen sie auch in der russischen Umbrella Einrichtung und in Tricells Westafrika B.O.W. Produktionseinrichtungen vor.

Licker wurden auch im zivilen Krieg in der Ostslawischen Republik im Jahr 2011 eingesetzt. Sie konnten kontrolliert werden, indem man einen modifizieren Kontroll-Plaga in einen Wirt einsetzte. Sie wurden von Alexander Kozachenko kontrolliert und dazu genutzt, um den Präsidentenpalast anzugreifen. Er benutzte die Licker auch bei Angriffen gegen drei Tyranten.

Andere Formen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Licker β[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lickerb.jpg
Hauptartikel: Licker β

Eine leicht modifizierte Variante des regulären Licker wurde von Tricell kreiert, um auf die wachsende Nachfrage nach Lickern auf dem Schwarzmarkt zu reagieren. In der Regel werden diese Kreaturen von reichen Terroristen gekauft und schätzen sie für ihre Strapazierfähigkeit und Intelligenz. Diese Licker-Variante wurde durch Injizieren des Progenitor-Virus in normale Licker geschaffen, um ihr evolutionäres Potenzial zu erhöhen. Während dies jedoch nicht das Problem des fehlenden Sehvermögens lösen konnte das alle Licker teilen, wurde durch diese Prozedur der Hörsinn erhöht und der Geruchssinn leicht verbessert. Auch konnte sich diese Licker-Variante nun fortpflanzen. Chris Redfield und Sheva Alomar trafen in der Uroboros-Forschungseinrichtung auf diese verbesserte Version.

Evolved Licker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evlicker.jpg

Diese neue Licker-Variante wurde im Raccoon City Untergrundlabor entdeckt. Dort wurden sie den chemischen Verbindungen innerhalb des Gases, welches freigesetzt wurde, um infizierte Pflanzen innerhalb der Anlage zu töten, ausgesetzt. Der genetische T-Codetyp adaptierte das giftige Gas und veränderte die Licker. Er machte sie resistenter und gefährlicher als die regulären Licker.

Auf Sheena Island hatten diese Licker eine grünlich-graue Hautfarbe und große Stacheln als Krallen. Es fällt bedeutend schwerer diese Licker zu töten als die regulären Artgenossen.

Regis Licker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Resident Evil Outbreak 1 - Regis Licker.jpg
Hauptartikel: Regis Licker

Ein auffallend einzigartiger Mutant, der einem Licker ähnelt. Diese Kreatur wird von einer Gruppe Überlebender im brennenden Apple Inn entdeckt. Vor der Infektion war das Subjekt eindeutig eine Frau. Dies kann man trotz der halben Transformation an den Überresten der Kleidung und dem Körperbau erkennen. Es hat noch nicht die Möglichkeit die Beute mit der mutierten Zunge zu enthaupten, doch kann es die Zunge wie eine Peitsche gegen seine Angreifer verwenden.

Andere Kanons[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andersons Kontiunität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Licker 1.jpg

Die Licker sind biologische Waffen, welche kreiert wurden, indem der T-Virus direkt in lebendes menschliches Gewebe injiziert wurde. Diese Kreatur mutiert, nach dem es uninfiziertes Menschenfleisch verzehrt hat und infiziert dabei das Opfer mit einem mutiertem Strang des Virus, welches daraufhin ebenfalls mutiert. Dies geschah so ähnlich mit Matt Addison, welcher von den Krallen verletzt wurde und später anfing zu mutieren. Umbrella Corporation nutzte ihn für das Nemesis Programm. Ein Licker tötet Spence Parks, Chad Kaplan und infiziert Matt Addison. Anschließend können die beiden diesen Licker töten. In Resident Evil: Apocalypse greifen Licker das Team an, welches den Hive wieder öffnen und entkommen soll. Drei Licker greifen Jill Valentine, Peyton Wells und Terri Morales an, die sich in einer Kirche verschanzt hatten. Die Licker werden aber von Alice getötet.

Uber-Licker.jpg

In Resident Evil: Retribution werden Alice, Luther, Barry Burton und Leon von einem riesigen mutierten Licker gejagt, während sie versuchen in einem Rolls Royce Phantom zu entkommen. Nach einem misslungenen Versuch die Kreatur zu töten, wird Becky vom Licker entführt, Barry Burton verletzt und der gute Klon von Rain Ocampo getötet. Alice jagt den Licker und bringt ihn mit Schüssen in den Kopf zur Strecke. Doch auch dies überlebt die Kreatur. Daraufhin greift es Alice und Becky an. Die beiden können mit einer Greifhaken-Pistole entkommen und Alice wirft einen Gürtel mit aktivierten Granaten in die Nähe des Lickers. Die folgende Explosion tötet den Licker und zerstört die Einrichtung zur Herstellung der Klone.

Bücher und Comics[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Romanfassung zu Resident Evil 2 von S. D. Perry, basiert das Erscheinungsbild der Licker vage auf der B.O.W. Hunter. Allerdings sollte man beachten, dass dieses Buch vorher geschrieben wurde und Capcom erst später bestätigte, dass es sich bei den Lickern um die finale evolutionäre Form der Zombies handelt.

Ein ähnlicher Fehler passierte im Resident Evil: The Official Comic Magazine, wo beschrieben wurde, dass die Licker dem G-Virus entstammen.

Gameplay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Resident Evil: The Deck Building Game[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LickercardsDBG.jpg

Die Karten der Licker in Resident Evil DBG gehören zu der Kategorie Infizierte. Sie sind recht kraftvoll, da sie 40 Gesundheit und einen Schaden von 30 besitzen. Sie werden aus dem Spiel im Mercenary Modus entfernt und tauchen in der Erweiterung Alliance in Form der Licker β wieder auf. Licker β besitzen eine Gesundheit von nur 35, aber haben den selben Schaden wie die Licker. Die zweite Erweiterung Outbreak führt eine neue Licker Karte hinzu und basiert auf den Evolved Licker aus Resident Evil 2. Aber dort heißt er verstärkter Licker. Diese Licker besitzen zwar nur eine Gesundheit von 30 und einen Schaden von 30, doch ist besonders ihr spezieller Effekt gefährlich. Dieser Effekt besagt, das Waffen, welche eine Munitionsanforderung von 0 haben, auch 0 Schaden zufügen. Dies macht Waffen wie Messer, Granaten, Armbrüste, Flammenwerfer, Raketenwerfer und Nahkampfkarten wie Unterwerfung und Elektro-Keule nutzlos. Im Grunde macht dies Charaktere wie Jack Krauser, Jill Valentine, Mark Wilkins und David King im Wesentlichen nutzlos, da viele ihrer Effekte eben auf diese genannten Waffen basieren. Die originale Licker Karte und ebenso die beiden anderen, haben einen Wert von 3 Auszeichnungen.

Marvel vs. Capcom 3: Fate of Two Worlds[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Licker erscheinen im Tricell Labor Stage von Marvel vs. Capcom 3.[3] Sie sind in Glaskäfigen, ähnlich den Käfigen aus Resident Evil 5, eingesperrt. Das Glas bekommt jedoch Sprünge und zerbricht auf Grund starker Belastung, was dazu führt, das die Licker in die Umgebung entkommen. Einige von ihnen werden versuchen, den Kämpfer mit ihrer Zunge zu treffen. Setzt man mehr Hyper Combos ein, werden sie sterben, sich dann auflösen (ähnlich wie die Gegener in RE 4 und RE 5) und anschließend hinterlassen sie Gegenstände. Dies können sein: Grünes Kraut, Erste-Hilfe-Spray, Granaten, Munition und vieles mehr.

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.