FANDOM


Resident Evil: Afterlife ist ein Horror-Film von Paul W.S Anderson mit Milla Jovovich als Alice in der Hauptrolle. Der Film ist der vierte einer mittlerweile 6-teiligen Film-Reihe, die auf dem Videospiel von Capcom basiert.

HandlungBearbeiten

Der Film beginnt damit, dass Alice, zusammen mit ihren Klonen, den Hauptsitz von Umbrella in Tokio angreift. Zwar versuchen sich die Mitarbeiter, einschließlich Albert Wesker, mit allen Mitteln zu verteidigen, dennoch werden sie nach und nach überwältigt. Nach einer Explosion, die Wesker knapp überlebt, flüchtet er mit einem Helikopter. Als Wesker weit genug entfernt ist, löst er eine Nuklearexplosion aus, die sowohl die Anlage, als auch die Klone und halb Tokio zerstört. Während des Fluges taucht die echte Alice auf, die im Hubschrauber auf ihn gewartet hat. Sie bedroht Wesker mit einer Waffe, woraufhin er ihr ein Anti-Virus spritzt, welches die T-Zellen in ihrem Körper vernichtet. Wesker nennt es eine Rückruf Aktion, da Projekt Alice nicht wie gewünscht funktioniert hat. Als Alice sich wieder aufrichten kann, attackiert sie Wesker, wird jedoch von ihm niedergeschlagen. Als er jetzt sie mit seiner Waffe bedroht und nach ihren letzten Worten fragt, bedankt sich Alice lediglich dafür, dass sie wieder ein Mensch sei. Der Helikopter hat in der Zwischenzeit merklich an Höhe verloren und kracht, noch bevor Wesker ihn stoppen kann, in einen Berg. Die darauffolgende Explosion scheint nur Alice zu überleben.

Alice ist daraufhin mit einem Flugzeug auf dem Weg nach Alaska, wo sie Claire Redfield vermutet. Doch bis auf leere Flugzeuge findet sie fürs erste nichts vor. Als sie ihr gewohntes Videotagebuch führt, schwirrt hinter ihr eine Person durchs Bild. Alice verfolgt die Person, wird allerdings von ihr angegriffen. Alice kann die Frau, die sich als Claire Redfield rausstellt, überwältigen und erkennt auf ihrer Brust ein spinnenartiges Emblem, was sie zu kontrollieren scheint. Sie entfernt dieses und macht sich mit ihr auf den Weg nach Los Angeles.

Im Flugzeug kommen die Beiden ins Gespräch, woraufhin Claire angibt, dass sie sich an nichts erinnern kann. Da Alice ihr nun vertrauen kann, gibt sie ihr ein Messer, um sich selber von ihren Fesseln zu befreien.

In Los Angeles angekommen, finden sie lediglich eine völlig zerstörte Stadt vor. Als sie über ein Gefängnis fliegen, welches von tausenden Untoten belagert wird, erkennen sie ein SOS Zeichen auf dem Dach. Daraufhin versucht Alice auf dem Dach zu landen, was ihr mit viel Glück auch gelingt.

Die Beiden treffen dort auf Crystal, Luther, Bennett, Kim, Wendell und Angel, die bis zu diesem Zeitpunkt den Ausbruch des Virus überlebt haben. Zur Enttäuschung der Überlebenden, sind die Beiden nicht von der sogenannten Arcadia, ein Schiff an der Küste, welches Überlebenden Hilfe und Schutz bietet. Dennoch bietet Alice ihnen ihre Hilfe an, woraufhin ihr Luther das Gefängnis zeigt.

Während des Essens unterhalten sich Luther, Alice und Crystal über die momentane Lage und wie sie weiter verfahren sollen. Alice erfährt von einem Überlebenden namens Chris Redfield - ein ehemaliger Soldat, der von einer Gang während des Ausbruchs des T-Virus eingesperrt und zurückgelassen wurde. Obwohl er behauptet zu wissen wie man aus dem Gefängnis entkommt, lässt das Team ihn in einer Zelle eingesperrt.

Als Alice duschen will, bemerkt sie, dass sie von dem Mann namens Wendell beobachtet wird. Während sie ihn zur Rede stellt, werden die Beiden von Infizierten attackiert, die Wendell durch ein Loch im Boden entführen. Da nun die Verteidigung des Gefängnisses gefallen ist, müssen die Überlebenden den Ort so schnell wie möglich verlassen. Sie sehen dabei Chris als letzten Ausweg, da sie alle weiteren Möglichkeiten ausgeschöpft haben. Sie befreien ihn nach einer kurzen Diskussion schließlich.

Im Verlauf erkennt Chris seine Schwester Claire wieder, welche jedoch keine Ahnung hat wer er ist. Da sie sich auch nicht zu erinnern scheint, akzeptiert er fürs erste ihre Abneigung und fährt mit seinem Plan fort.

In dem Moment wo Chris den Überlebenden ein Panzer Fahrzeug als Ausweg zeigen will, taucht am Zaun eine B.O.W namens Axtmann auf, welche mit einer riesen Axt gegen das Tor hämmert. In Folge dessen teilt sich das Team auf: Alice, Chris und Crystal versuchen zur Waffenkammer zu kommen, die lediglich durch überschwemmte Gänge zu erreichen ist, Luther und Clair versuchen den Axtmann aufzuhalten und Angel, Kim und Bennett versuchen das Tor zum Panzer zu öffnen. Als Alice, Chris und Crystal den Gang zur Waffenkammer gefunden haben, wird Crystal von einem Untoten ins Wasser gezogen. Alice und Chris erreichen knapp die Waffenkammer, rüsten sich aus und versuchen über die Luftschächte wieder nach oben zu kommen.

Luther und Clair können erfolgreich das Tor verbarrikadieren, welches allerdings vom Axtmann (Den nicht einmal Kugeln stoppen können) langsam aus der Wand geschlagen wird. Angel, Kim und Bennett schaffen es das Tor zu öffnen, woraufhin sie das Panzerfahrzeug in einem unfertigen Zustand vorfinden. Da Angel es nicht in kurzer Zeit zusammensetzen kann, erschießt Bennett Angel und macht sich mit Kim auf den Weg zu Alice Flugzeug. Inzwischen hat es der Axtman geschafft, das Tor aus der Wand zu Hämmern, woraufhin es einstürzt und die Untoten eindringen. Die Überlebenden flüchten in Richtung Dach, wo sie mit ansehen müssen, wie Bennett mit dem Flugzeug, ohne Kim, aus dem Gefängnis entkommt und Richtung Arcadia fliegt. In diesem Moment erscheinen die Untoten auf dem Dach, weshalb sie das Feuer eröffnen müssen. Alice verschafft den Überlebenden Zeit, indem sie die Aufmerksamkeit auf sich lenkt, vom Dach springt und hinter sich eine Bombe zündet. Sie landet weiter unten im Gefängnis und schießt sich den Weg bis zu Luther frei, der hinter einem Rolltor auf sie wartet. Sie machen sich auf dem Weg zur Duschhalle, wo die Untoten das erste Mal ins Gefängnis vordringen konnten. Luther und Chris steigen schon mal hinab, da sich Kim weigert. Dieser wird daraufhin vom Axtmann brutal getötet, weshalb ein Kampf zwischen ihm, Alice und Clair entsteht. Obwohl Alice niedergeschlagen wird, kann Claire ihn überwältigen.

Claire und Alice folgen den übrig gebliebenen durch das Loch im Boden und treffen sie schließlich im Schacht wieder. Sie nutzen einen Ausgang in Richtung Abwasserkanäle, woraufhin Luther von Infizierten in den Schacht gezogen wird. Da sie ihm nicht mehr helfen können, müssen sie ihn zurücklassen.

Mit einem kleinen Boot machen sie sich auf den Weg zur Arcadia, wo sie niemanden vorfinden. Das Schiff wirkt wie leer gefegt, obwohl Chris auf einem Computer herausfinden kann, dass sich angeblich 2000 Passagiere an Board befinden. Im unteren Teil des Schiffes, finden sie das Logo der Umbrella Corporation vor, woraufhin Claire ihre Erinnerungen an die Vorfälle in Alaska zurückerlangt. Als die Tür sich öffnet, denkt Alice es sei eine Falle. Sie können allerdings gefahrlos einen Raum betreten, in dem sich die Überlebenden in Kammern im Boden befinden, wo Tests an ihnen durchgeführt werden. Alice findet eine Kammer, in der sich lediglich eine Blutspur befindet, die in einen anderen Raum führt. Als sie weitergeht, wartet Albert Wesker auf sie, der den Absturz überlebt hat. Es erscheinen zwei untote Hunde, die sofort von Alice mit einer Waffe bedroht werden. Da Alice sie erschießen will, taucht Bennett auf und bedroht wiederum Alice, die kapitulieren und ihre Waffen abgeben muss. Wesker erklärt ihr, dass er sich selber mit dem T-Virus infiziert hat, welches in ihm allerdings instabil ist. Da er immer wieder Ausfälle hat, braucht er ihr Blut, weil sie die einzige Person ist, die eine erfolgreiche Symbiose mit dem T-Virus hatte. Alice tritt daraufhin einen Teller mit chirurgischen Messern um, wodurch sie Bennett und Wesker verletzt. Sie will ihre Waffen wieder nehmen, wird daran allerdings von den mutierten Hunden gehindert. Chris und Claire kommen ihr zur Hilfe, werden aber von Wesker (Der dank des T-Virus neue Fertigkeiten erlangt hat) problemlos geschlagen und in Kammern eingesperrt. Alice tötet die Hunde, wird aber von Bennett mit einem Skalpell in den Arm gestochen. In dem Moment wo Wesker Alice fressen will, stößt sie ihm das Skalpell aus ihrem Arm in den Kopf, was Wesker kurzzeitig kampfunfähig macht. Bennett will die Waffe von Alice an sich nehmen, wird dabei aber von K-Mark (Eine Freundin von Claire und gefangene von Umbrella) mit Alice Waffe niedergeschlagen. K-Mark wirft Alice die Waffe zu, die damit den Kopf des wiedererstarkten Weskers pulverisiert. Alice befreit Chris und Claire, die dem erneut aufstehenden Wesker mehrfach in den Kopf schießen und so den Kampf beenden.

Die Drei befreien daraufhin die restlichen Überlebenden, als sie das Motorengeräusch eines Helikopters hören. Wesker hat überlebt, Bennett gefressen, ist geflüchtet und hat erneut den Countdown für eine Nuklearbombe gezündet. Alice, Chris und Clair gehen an Deck, wo sie eine riesige Explosion sehen. Alice hatte die Nuklearbombe vorher in Weskers Hubschrauber platziert.

Alice beschließt, eine Station für die restlichen Menschen einzurichten, um so dem Namen von Arcadia gerecht zu werden. In einem Abwasserrohr erscheint nochmal Luther, der den Angriff überlebt hat. Als er aufs Meer rausguckt, sieht er eine Armee von Umbrella Kampfhubschraubern auf das Schiff zufliegen. Mit diesem Bild endet der Film. Im Abspann kann man sehen, dass die Armee von Jill Valentine angeführt wird.

CastBearbeiten

TriviaBearbeiten

  • Resident Evil: Extinction ist die erste 3D-Adaption eines Computerspiels.
  • Claire Redfield trägt eine rote Weste: Ihr erstes Outfit aus dem Videospiel.
  • Mit einem weltweiten Umsatz von ca. 300.000 000 US-Dollar ist dieser Teil der erfolgreichste kanadische Film, und der erfolgreichste Film der Resident Evil-Reihe aller Zeiten.
  • Boris Kodjoe trainierte sechs Monate, um seine eigenen Stunts machen zu können. Trotzdem renkte er sich während der Dreharbeiten das Knie aus.
  • Paul W.S. Anderson erklärte sich einverstanden, den Film in 3D zu drehen, nachdem er "James Camerons Avatar" im Kino sah.
  • Die Dreharbeiten sollen eigentlich in einem der Größten Filmstudios in Toronto stattfinden, doch einen Tag vorher wurde das Gebäude durch ein Feuer zerstört.